monitor
50 monitore


espace libre bienne, suisse 2007
monitore
plastikfolie, oelfarbe, spray und klebeband


vom abfallsack zum kunstpaket

azw.gleichzeitig mit dem museum im museum pasquart wird auch im neu von pat noser, lorenz le kou mayer und monika löffel betreuten espace libre im areal des centre ein neues projekt presentiert. bettina wachter (geb.1967) zeigt eine insatllation, die aus fünfzig 17-liter-abfallsäcken besteht, die mit altpapier gefüllt, zu „kissen“ verklebt und in abstrakt-gestischer pinselsprache bemalt hat.

schon seid längerem ist billige schwarze plastikfolie das lieblingsmaterial der im bündnerischen zizers lebenden künstlerin mit atelier in frinvillier. ein material, so die künstlerin, das extrem zu unserer zeit gehöre- von der bodenabdeckung in der landwirtschaft bis zum sack für den konsum-abfall. gleichzeitig stosse das material die farbe ab, die darum wie eine haut auf der grundlage liege und nur in form industrieller farb-produkte überhaupt auf der grundlage hafte.

ensprechend sind denn das grün-gelb fluoreszierende, das silber- und goldfarbene wie auch das weiss spezifisch für bettina wachters aktuelle malerei. „monitore“ nennt sie die installation- und tatsächlich erinnern die fünf mal zehn in die wand geschrabten, rechteckigen „pakete“ fast ein wenig an eine schillernde nam-june-paik-tv-installation, doch medienkritik sei nicht gemeint damit, sagt wachter.

eher geht es somit um ordnung zum einen, um eine malerei, die sich ähnlich und doch immer anders „bewegt“ zum andern. auch das könnte man satirisch der welt der fernsehprogramme zuordnen, doch für die mitten in landwirtschaftsgebiet lebende künstlerin steckt wohl vielmehr das grundprinzip der natur, auch der vom mensch imitierten, dahintzer, in welcher regel und abweichung bestimmt sind.
bettina wachter hat im rahmen von weihnachtsausstellungen mehrfach in biel ausgestellt. trotz distanz zum bündner rheintal möchte sie ihr atelier im berner jura „nie“ aufgeben und damit auch nicht die beziehung zur region.

annaliese zwez bieler tagblatt, 2.juni 2007